Buchvorstellung „Äbbes un Nochäbbes“ war „äbbes“

„Für meine Buchvorstellung hätte ich mir keinen besseren Ort als das Centrum für Kunst und Kultur vorstellen können“, sagte der Autor Rainer Baumgärtner. Schließlich sei die in Rülzheims Kulturzentrum integrierte Synagoge ein Thema seines Buches „Äbbes un Nochäbbes“.

Vor „großer“ Kulisse dankte der Autor Ortsbürgermeister Reiner Hör, der ihm die Veranstaltung ermöglicht habe. Hör sprach von vielen Anekdoten und Geschichten, die es wert seien, gelesen zu werden.

Auch Landrat Dr. Fritz Brechtel dankte dem Autor für seine ehrenamtliche Arbeit, die bei ihm eine hohe Anerkennung finde. Einzigartig verbinde das Buch viele wissenswerte Themen über den Landkreis mit humorvollen Anekdoten aus dem Leben der Menschen im Landkreis.

Das spiegelte auch das Abendprogramm wieder. Während Friedel Burger aus Neupotz über das „Äbbes“ referierte, griff der Autor die Ehrenbürgerschaften im Landkreis auf. 117 habe er nachweisen können, davon 110 Ehrenbürger und nur sieben Ehrenbürgerinnen. Mit Ausnahme von Lina Sommer (Jockgrim) sind es sechs Ordensschwestern, darunter Schwester Eusebia (Ehrenbürgerin in Hördt), Katharina, (Ehrenbürgerin in Rülzheim) und Miguela (Ehrenbürgerin in Leimersheim). In dem Buch sind alle Ehrenbürger namentlich aufgelistet. Im Telegrammstil hat der Autor Wissenswertes über sie zusammengetragen und einzelne Zitate veröffentlicht.

Namen sind nicht immer Schall und Rauch, vor allem, wenn es um Ortsnamen geht. Erich Hoffmann vom Hoffmann-Hammer-Trio, trug aus Protokollen über Sitzungen des Gemeinderates Neupotz vor, warum der Ort sich einmal in Rheintal „umtaufen“ wollte. Über viele solcher Geschichten konnte sich das Publikum in der gut einstündigen Buchvorstellung köstlich amüsieren.

So schaffte es ein Bürgermeister beim „Kerwesingen“ in acht Wirtschaften eine Begrüßungsansprache zu halten und einen auszugeben. In der Letzten versagten ihm die Stimme und auch die Beine, so dass ihn der Gastwirt mit dem Schubkarren nach Hause fahren musste.

Gar nicht so lustig ging es im November 1969 bei Rülzheims Karnevalisten zu, als der damalige Vorsitzende Oskar Büchle von der Staatsanwaltschaft angeklagt wurde, Falschgeld in Umlauf gebracht zu haben. Wie es ausging, ist im Buch ebenso nachzulesen wie auch das Gastspiel der „Walter-Elf“ am Ostermontag 1947. Apropos Fußball: In Kuhardt wollte ein Messdiener wegen der Fußballliebe des Pfarrers zum FCK aus der Kirche austreten und in Leimersheim warnte der Pfarrer: „Mädchen schützet Euch vor denen in kurzen Hosen, das sind alles Kommunisten“.

Passend zu den vielen humorvollen Anekdoten trug Erich Hoffmann Mundartgedichte vom „Bellemer Heiner“ vor. Der Schluss war aber einem anderen Mundartdichter vorbehalten: Kuhardts Ehrenbürger Gerhard Geiger. Er stellte sich vor, was wäre, wenn wir im Rentenalter auf die Welt kämen. Sein Gedicht „S´Lääwe annerschd rum“ war der würdige Schluss einer rundum gelungenen Buchvorstellung.